Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2011 angezeigt.

Die Kunst.....

Die Kunst des Ausruhens ist Teil der Kunst des Arbeitens.
John Steinbeck

Meinen Besuchern lasse
 ich ganz liebe Grüße da. 
Ilse.

Manchmal.....

Manchmal,wenn jemand etwas ganz kleines sagt, dann paßt es genau in die leere Stelle in deinem HERZEN.



Erfindung der Orangenmarmelade

Die Bitterorangenmarmelade wurde in Dundee, Schottland, von der Kaufmannsfrau Janet Keiller „erfunden“.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts war ein spanisches Handelsschiff aus der Region Sevilla durch aufkommenden Sturm gezwungen, den Hafen dieser Stadt anzulaufen. An Bord gab es eine große Menge nicht mehr ganz so frischer Bitterorangen, welche ihr Mann, der schottische Händler James Keiller, als ein Schnäppchen erstand. Da die Früchte im Rohzustand nahezu ungenießbar waren, kochte seine Frau diese kleinstgehackt mit sehr viel Zucker ein, um sie damit letztlich erfolgreich in ein gut verkaufsfähiges Produkt zu verwandeln. Diese Marmelade, wurde in ihrem Süßwarenladen zusammen mit anderen Marmeladen, die Jam genannt wurden, verkauft. Die sich schnell entwickelnde allgemeine Nachfrage ließ bald eine fabrikmäßige Produktion für die später berühmte schottische Bitterorangenmarmelade entstehen und 1797 gründete dann die Familie Keiller bei Dundee die erste Marmeladenmanufaktur der Welt.


Ich …

Nicht die.....

Nicht die Blumen und Bäume, nur der Garten ist unser Eigentum.
Asiatisches Sprichwort







Der kennt.....

Der kennt das Wasser am besten, der es durchwatet hat.
Dänisches Sprichwort



Die Liebe....

Die Liebe hat kein Maß der Zeit. Sie keimt und blüht und reift in einer schönen Stunde.
          Theodor Körner

Eine wunderschöne, harmonische Woche wünscht euch Ilse.

Teil 6

Rudolf und Stephanie heirateten am 10. Mai 1881 in Wien.
Sein leises, resignierendes "Ja", konstatieren Beobachter, stand in krassem Gegensatz zur lauten, und kräftigen Antwort der Braut.
Schon die Hochzeitsnacht im Schloss Laxenburg war ein Fiasko.
Man hatte die 17-jährige Stephanie unaufgeklärt in die Ehe geschickt, und der um sechs Jahre ältere Rudolf fiel in brutaler Eroberermanier, wie er es von seinen zahllosen Liebschaften gewohnt war, über sie her.

Noch fünfzig Jahre später schrieb sie über das schreckliche Erlebnis:
"Welche Nacht!
Welche Qual, welche Abscheu!
Ich hatte nichts gewusst, man hatte mich als ahnungsloses Kind zum Altar geführt.
Meine Illusionen, meine jugendlichen Träumereien waren vernichtet.
Ich glaubte, an meiner Enttäuschung sterben zu müssen."

Rudolf sollte sein hemmungsloses Liebesleben in den acht Jahren seiner Ehe noch weiter intensivieren.
"Der Kronprinz war gewohnt, dass ihm kein weibliches Wesen widerstand", not…

Teil5

Als Johann Salvator im Dezember 1889 dem Kaiserhaus den Rücken kehrte, und auf alle rechte und Pflichten eines Erzherzogs verzichtete, war Franz Joseph geradezu erleichtert.
Er verließ auch die Monarchie um seine Milli zu heiraten.

Doch die Lovestory fand ein tragisches Ende.
Johann Orth musste nach den Verlust seiner Apanagen einen Beruf ergreifen.
Er arbeitete als Spediteur, kaufte den Frachtdampfer "St. Margaretha", mit dem er bei seiner ersten Ausfahrt Zement von Hamburg nach Chile transportieren wollte.
Tatsächlich erreichte er nach zweimonatiger Seereise den argentienischen Hafen La Plata, wo seine geliebte Milli auf ihn wartete.
Obwohl man ihn vor den Unwettern in der Magellanstraße gewarnt hatte, wagte Johann Orth die Weiterfahrt nach Valparaiso, dem chilenischen Zielhafen.
Was danach passierte, kann nur rekonstruiert werden.
Die "St. Margaretha" dürfte demnach in der Nacht zum 21. Juli 1890 bei Kap Hoorn in einen Orkan geraten und untergeg…

Teil4

Ihre Ehe galt als mustergültig und endete mit dem Tod des Erzherzogs im Jahre 1859.
Seine Witwe überlebte ihn um 26 Jahre.
Erzherzog Johann und Anna Plochl waren des berühmteste, aber bei Weitem nicht das einzige morganatische Paar im Hause Habsburg.

Während man die Geliebten der französischen Könige Mätressen nannte, blieben die Liebeleien der Habsburger im Allgemeinen ganz gewöhnliche Affären.
Der Unterschied:
Zu einer Mätresse steht man in aller Öffentlichkeit, die "Affäre" bleibt geheim.
Zwar war die Beziehung der Katharina Schratt zu Kaiser Franz Joseph in allen Teilen der Monarchie bekannt, doch wurde die Schauspielerin stets als "Seelenfreundin" bezeichnet, was natürlich nur der halben Wahrheit entsprach.
Die andere Hälfte der Wahrheit geht aus einem Brief hervor, den Kaiser Franz Joseph an die "innigst geliebte Frau" richtete:
"Da ich am 19. ungefähr um 6 Uhr früh in Schönbrunn eintreffen werde, so werde ich mir erlauben, um 8 U…

Teil 3

Die so zahlreich bekannt gewordenen Exzesse in der Kongresszeit führten aber auch zu heftigen Protesten von Seiten des Klerus.
Wobei der Kanzlerprediger Zacharias Werner mit einer Messe bei den Franziskanern den Vogel abschoss.
Am 8. Dezember 1814 hielt er seine berühmte Rede über "das gefährlichste Stückchen Fleisch" am Menschenkörper.
Nachdem er an Deutlichkeit nichts ausgelassen hatte, fragte er sein entsetztes Publikum:
"Soll ich es euch zeigen?"
Die Damen waren der Ohnmacht nahe, die Herren warteten fassungslos, wozu der Prediger fähig wäre - als er donnernd verkündete:
"Meine Damen und Herren, sehen Sie hier die Ursache unserer Sünden!"
Und dann streckte er die Zunge heraus.

Als mit der Weltausstellung des Jahres 1873 das nächste internationale Großereignis auf Wien zukam, entschloss man sich, das in der Praxis ohnehin nicht zu exekutierende Bordellverbot aufzuheben, und statt dessen ärztliche Untersuchungen anzuordnen, um der sich schnell …